Museumsgespräch

Reise mit Objekten Sámi Kulturerbe im MARKK mit Áile Aikio und Fumi Takayanagi – 2G

Indigene Sammlungen in Museen aus dem Blickwinkel Indigener Selbstbestimmung hinterfragen den musealen Besitz von Objekten, die Bedeutung von Kulturerbe und den Zugang dazu.

Während das Thema Restitution auch Museen in Deutschland beschäftigt, gibt das Finnische Nationalmuseum seine Sámi Sammlung (über 2000 Objekte) an das Sámi Museum Siida in Anár (Nordsamisch)/Aanaar (Inarisamisch)/Aanar (Skoltsamisch) /Inari (Finnisch) in Finnisch-Sápmi zurück. In den Sámi Sammlungen deutscher Museen zählt man über 2000 Objekte, während im MARKK mindestens 400 davon sind.

Zu dieser aktuellen Fragestellung initiiert das Goethe-Institut Finnland einen dialogischen Forschungsaufenthalt und bringt zwei Wissenschaftlerinnen, Áile Aikio aus Sápmi und Fumi Takayanagi aus Deutschland, zusammen. Das Programm fördert einerseits den Austausch zu Provenienzforschung zwischen Museen in Sápmi und Deutschland und schafft gleichzeitig ein Bewusstsein für die gesellschaftliche Bedeutung von Kulturerbe und materieller Kultur, Sammlungspraktiken und kolonialen Auswirkungen anhand der Sámi Sammlungen in Sápmi und Deutschland.

Das Residenzprogramm reiht sich in die globalen Diskussionen des Goethe-Instituts zu (Post-)Kolonialismus und Restitution ein, wobei das Goethe-Institut Finnland hier den nordischen Kolonialismus in den Fokus nimmt. Partner des Projektes sind unter anderem das Finnische Nationalmuseum, MARKK, MEK und Sámi Museum Siida. Aikios und Takayanagis Arbeitsaufenthalt wird sich 2022 zu einer öffentlichen Programmreihe in Helsinki, Sápmi und Deutschland entwickeln, die zentrale Themen wie Provenienz, Restitution und das Wiederbeleben von Objekten, sowie Fragen der Versöhnung behandeln wird. Das Gespräch im MARKK wird das erste öffentliche Gespräch zwischen den beiden Forscherinnen und der Auftakt der Programmreihe sein.
The talk at MARKK will be the first public conversation between the two researchers and the launch of the programme series.

In Kooperation mit dem Goethe-Institut Finnland

English:

Indigenous self-determination calls into question museum ownership of objects in Indigenous collections, the meaning of cultural heritage, and who has access to it.

While restitution is a burning question for museums in Germany, the Finnish National Museum returns its Sámi collection (over 2000 objects) to the Sámi Museum Siida in Anár (Northern Sámi)/Aanaar (Inari Sámi)/Aanar (Skolt Sámi)/Inari (Finnish) in Finnish Sápmi. There are over 2000 objects in the Sámi collections of German museums; of these, at least 400 are in the MARKK.

The Goethe-Institut Finnland is initiating a dialogical research residence to address this current issue by bringing together two scholars, Áile Aikio from Sápmi and Fumi Takayanagi from Germany. The programme promotes the exchange of provenance research between museums in Sápmi and Germany, as well as the social significance of cultural heritage and material culture, collecting practices, and colonial effects on the basis of Sámi collections in Sápmi and Germany.

The residency programme joins the Goethe-Institut’s global discussions on (post-)colonialism and restitution. The Goethe-Institut Finland concentrates on Nordic colonialism. Partners in the project include the Finnish National Museum, MARKK, MEK and Sámi Museum Siida.
Aikio and Takayanagi’s joint residency will develop into a public programme for 2022 in Helsinki, Sápmi,and Germany. This will address central themes of provenance and restitution of objects, the revitalization of cultural heritage, as well as questions of repair.

The event will be held in English.

In cooperation with the Goethe-Institute Finland. 

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig Informationen zu unseren Veranstaltungen.