MARKK in Motion - Artist Talk

Artist Talk mit Amina Zoubir

MARKK in Motion Artist Talk mit der Künstlerin Amina Zoubir – online

Das Gespräch zwischen Jana Caroline Reimer (Kuratorin der Abteilung Nordafrika, West- & Zentralasien im MARKK), Stephan Köhler (Kulturforum SÜD-NORD), Skadi Sarnoch (Zwischenraum/ MARKK in motion) und Amina Zoubir (Künstlerin und Filmemacherin) thematisiert die Ergebnispräsentation „Archaeology of the colonized body“ im Zwischenraum und die Frage nach der fotografischen Darstellung des Körpers während der Kolonialzeit insbesondere in Nordafrika. Amina Zoubir spricht darüber hinaus über ihre Residenz am Kulturforum SÜD-NORD, in der sie sich mit der ethnografischen Fotosammlung des MARKK auseinandersetzte.

Über die Künstlerin
Amina Zoubir (*1983) ist eine algerische bildende Künstlerin und Videomacherin, die mit dem Begriff des Körpers und seinen Interaktionen im öffentlichen Raum arbeitet, um soziale und historische Bezüge im Maghreb, Nordafrika, zu hinterfragen und zu analysieren. Amina absolvierte einen Master in Theorie und Praxis zeitgenössischer Kunst und neuer Medien an der Universität Paris 8 (2009, Frankreich) und einen DESA in Grafikdesign an der Superior School of Fine Arts in Algier (2006, Algerien). Durch ihre Installationen und Performances verweist sie auf den Verhaltenstransfer des Unbewussten der Individuen, wenn sie sich in vorbestimmten Räumen durch sozio-politische Normen und kulturelle Kodifizierungen entwickeln, während ihre Absicht darin besteht, eine Verzerrung zu schaffen, um die etablierte Ordnung zu durchkreuzen. Durch ihre poetische Kunstfertigkeit, den menschlichen/tierischen/gegenständlichen Körper zu betrachten, drängt sie uns dazu, über die etablierten Regeln unserer zeitgenössischen Gesellschaft nachzudenken.

Das Gespräch ist ab dem 12.05.2021 auf HIER aufzurufen.

The conversation between Jana Caroline Reimer (curator for Northern Africa, West and Central Asia at the MARKK), Stephan Köhler (Kulturforum SÜD-NORD), Skadi Sarnoch (Zwischenraum/ MARKK in motion) and Amina Zoubir (visual artist and video maker) focuses on the presentation „Archaeology of the colonized body” at the Zwischenraum and the question of photographic representation of the body during the Colonial period, especially in North Africa. Amina Zoubir also talks about her residency with Kulturforum SÜD-NORD, where she applied her research on the ethnographic photographic collection at MARKK Museum.

About the Artist
Amina Zoubir (*1983) is an Algerian visual artist and video maker who works on the notion of body and its interactions in public spaces to question and analyse social and historical thoughts in the Maghreb, North Africa. Amina Zoubir graduated with a Master of Theory and practice of contemporary art and new media from University Paris 8 (2009, France) and a DESA graphic design obtained at the Superior School of Fine Arts in Algiers (2006, Algeria). Through her installations and performances, she make reference to the behavioural transfer of the individuals‘ unconscious when they evolve in predetermined spaces by socio-political norms and cultural codifications, while her intention seeks to create a distortion in order to thwart the established order. Through her poetic artistry to view on the human/animal/object body, she pushes us to reflect on the established rules of our contemporary society. Her artworks bring constructive looks and pushes forward the evolution of contemporary society.

The Talk will be accessible on the 12th of May 2021 HERE.

„Archaeology of the colonized body“

Die Präsentation wird vom 28.04.21  bis zum 28.07.21 im Zwischenraum zu sehen sein.

The presentation will be shown from April 28th 2021 until July 28th 2021 at the Zwischenraum.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig Informationen zu unseren Veranstaltungen.