„Das Fahrrad in China und in Deutschland: Populäres Fortbewegungsmittel oder alter Hut?“. 62. Deutsch-Chinesischer Dialog

Mit Volker Häring (China by bike), Gu, Qiang (Hamburg)
Moderator: Stefan Christ, MA, Hamburg

Seit der Erfindung des Fahrrads hat es kein Land auf der Welt gegeben, dessen Straßenbild  in den achtziger Jahren so stark vom Fahrradverkehr geprägt war wie China. Mittlerweile dominiert auch in China das Auto die Straßen. Dennoch gilt das Fahrrad seit Jahrzehnten als die ökologische Alternative zum Auto. Zwar hat sich die Idee von sogenannten Stadträdern in Europa entwickelt. In den letzten Jahren aber sind Chinas Städte mehr denn je geprägt vom bunten Anblick Tausender von Leihrädern.

Welche Rolle spielt das Fahrrad im Alltag in China und in Deutschland? Und welchen Stellenwert hat es als Kulturgut im Sport- und Freizeitbereich? Gu Qiang und Volker Häring verfügen über langjährige Erfahrungen als leidenschaftliche Radfahrer und haben Tausende Kilometer im jeweils anderen Land zurückgelegt. Im Dialog reflektieren sie über Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Fahrradkultur in China und Deutschland im Vergleich. Stefan Christ moderiert das Gespräch und bezieht hierbei auch die Erfahrungen und Ansichten des Publikums aktiv mit ein.

Kosten

Kosten: € 10 (erm. € 6) inklusive kleinem Buffet

Kooperation & Anmeldung

In Kooperation mit dem Konfuzius-Institut an der Universität Hamburg e.V.

Anmeldung unter https://www.ki-hh.de/ oder veranstaltungen@konfuzius-institut-hamburg.de

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig Informationen zu unseren Veranstaltungen.