Gefeierte Forscher?

Gespräch zwischen Benjamin Gollasch (Universität Hamburg, Arbeitsbereich Globalgeschichte) und Mareike Späth (Ethnologin, MARKK)

Durch die koloniale Expansion des Kaiserreichs waren deutsche Forschungsreisende und Wissenschaftler an den 1880er Jahren in der Lage sich vor allem in Afrika ein regelrechtes „Laboratorium der Moderne“ zu schaffen und so zu gefeierten Persönlichkeiten in der Wissenschaft aufzusteigen. Wir wollen uns darüber unterhalten, welche Aspekte dieser Forschungen und Forscherbiografien gerne hervorgehoben und welche eher vergessen werden. Zudem soll es darum gehen, wie man heutzutage mit den Auswirkungen der kolonialen Wissenschaften angemessen umgehen kann. Besonders Hamburg als koloniale Metropole und Hamburger Persönlichkeiten sollen dabei in den Vordergrund gerückt werden.

Unser Tipp: Besuchen Sie um 14 Uhr zur Einstimmung auf das Gespräch die Führung mit der Kuratorin Mareike Späth durch die Ausstellung „Amani. Auf den Spuren einer kolonialen Forschungsstation

Kosten

Museumseintritt | Führung € 4 zzgl. Museumseintritt

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig Informationen zu unseren Veranstaltungen.