Museumsgespräch

Mach´ mal Platz, Mona Lisa: Wie Künstler aus dem globalen Süden Sichtbarkeit in der Kunstwelt gewinnen

Museumsgespräch (englischsprachig) mit Prof. Peggy Levitt, Wellesley College und Harvard University

Porträt von Prof. Dr. Peggy Levitt

Kulturelle Ungleichheit ist Teil der globalen politischen und wirtschaftlichen Ungleichheit. Prof. Levitt argumentiert, dass vor nur mit einer Verbesserung des kulturellen Spielfelds durch Diversifizierung weitere dringliche sozioökonomische Herausforderungen thematisiert werden können. Peggy Levitts Vortrag basiert auf ihrem aktuellen Buchprojekt, in dem die sozialen, politischen und wirtschaftlichen Bedingungen und Institutionen untersucht werden, in denen Künstler*innen aus dem globalen Süden eine größere Bedeutung in der globalen Kunstwelt erlangen können. Sie untersucht die Fälle des Libanon, Argentiniens und Südkoreas, um die Faktoren zu vergleichen, die einen inklusiveren künstlerischen Kanon über Raum und Zeit hinweg schaffen.

Peggy Levitt ist Vorsitzende der Soziologieabteilung und der Luella LaMer Slaner-Professur für Lateinamerikastudien am Wellesley College und Co-Direktorin des „Politics and Social Change Workshop“ der Harvard University. Sie ist auch Mitbegründerin des Global (De)Centers. Ihr jüngstes Buch, „Artifacts and Allegiances: How Museums Put the Nation and the World on Display” wurde im Juli 2015 von der University of California Press veröffentlicht. Peggy Levitt erhielt den Ehrendoktortitel der Universität Helsinki (2017) und der Universität Maastricht (2014). Sie ist derzeit Robert Schuman Fellow am European University Institute (2017-2019). Sie hatte verschiedene Gastprofessuren inne, zuletzt an der Queen Mary University in London, der Tel Aviv University, der Libanese American University, der National University of Singapore, der Oxford University und der American University of Cairo. Zu ihren Veröffentlichungen zählen Religion on the Edge (Oxford University Press, 2012), God Needs No Passport (New Press 2007), The Transnational Studies Reader (Routledge 2007), The Changing Face of Home (Russell Sage 2002), and The Transnational Villagers (UC Press, 2001).

 

—–
English Version
Move Over, Mona Lisa: How Artists from the Global South Gain Visibility in the Global Art World
Talk with Prof. Peggy Levitt, Wellesley College and Harvard University

Cultural inequality is part and parcel of global political and economic inequality. Until we even the cultural playing field by making it more diverse, we won’t do better at addressing other pressing socioeconomic challenges. Peggy Levitt´s talk will be based on her current book project which explores the social, political, and economic conditions and institutions that allow artists from what have been culturally peripheral regions to gain greater prominence in the global art world. She examines the cases of Lebanon, Argentina, and South Korea to compare the factors which create a more inclusive artistic canon across space and time.

Peggy Levitt is Chair of the sociology department and the Luella LaMer Slaner Professor in Latin American Studies at Wellesley College and co-Director of Harvard University’s Politics and Social Change Workshop. She is also the co-founder of the Global (De)Centre. Her most recent book, Artifacts and Allegiances: How Museums Put the Nation and the World on Display, was published by the University of California Press in July 2015.

Peggy has received Honorary Doctoral Degrees from the University of Helsinki (2017) and from Maastricht University (2014). She is currently a Robert Schuman Fellow at the European University Institute (2017-2019). She has held various visiting professorships including, most recently, at Queen Mary University of London, Tel Aviv University, the Lebanese American University, the National University of Singapore, Oxford University, and the American University of Cairo. Her books include Religion on the Edge (Oxford University Press, 2012), God Needs No Passport (New Press 2007), The Transnational Studies Reader (Routledge 2007), The Changing Face of Home (Russell Sage 2002), and The Transnational Villagers (UC Press, 2001).

Eintritt

Eintritt frei

Museumsgespräche

Das Museum am Rothenbaum lädt Vortragende und Gesprächspartner*innen ein, um über gegenwärtige Veränderungen in der ethnografischen Museumslandschaft zu berichten. Unsere Gäste stellen zukunftsweisende Ausstellungsprojekte, Kooperationen und zentrale Diskurse vor.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig Informationen zu unseren Veranstaltungen.