Museumsgespräch

Religion und/als Kulturerbe. Zum Umgang mit „heiligem Abfall“ in Ghana und den Niederlanden

Museumsgespräch mit Birgit Meyer, Professorin für Religious Studies, Universität Leiden, NL
Moderation: Barbara Plankensteiner, Direktorin MARKK

Im Rahmen von religiösen Traditionen werden bestimmte Objekte sakralisiert. Was geschieht mit der ihnen inhärenten Heiligkeit, nachdem sie von in u. a. Afrika tätigen christlichen Missionsgesellschaften im Rahmen ihre Bekehrungsaktivitäten als Götzenbilder abgetan, eingesammelt und in europäische Museen geschickt wurden? Und was sind die materiellen Implikationen der Umwidmung von Kirchen und Entkirchlichung in Nordeuropa?
In diesem Vortrag geht Birgit Meyer diesen Fragen auf Basis ihrer anthropologischen Forschung zur Religion in Ghana und Kirchenschließungen in den Niederlanden auf den Grund. Zentral dabei ist das Konzept des „heiligen Abfalls“ (Irene Stengs): Es beschreibt die speziellen Eigenschaften durch Sakralisierung aufgeladener Dinge, die ihre Entsorgung und Umwertung als Kulturerbe in weltlich-säkularen Rahmen kompliziert.

Über die Referentin:
Birgit Meyer (PhD Anthropologie, 1995) ist Professorin für Religionswissenschaft / Religious Studies) an der Universität Leiden. Sie hat anthropologische und historische Forschungen über Missionen und lokale Aspekte von Christentums, von Freikirchen, von Populärkulturen und Videofilme in Ghana durchgeführt. Zu ihren Veröffentlichungen gehören “Translating the Devil. Religion and Modernity Among the Ewe in Ghana” (Edinburgh University Press, 1999), “Globalization and Identity. Dialectics of Flow and Closure” (herausgegeben von Peter Geschiere, Oxford: Blackwell, 1999), “Magic and Modernity. Interfaces of Revelation and Concealment” (herausgegeben mit Peter Pels, Stanford University Press, 2003), “Religion, Media and the Public Sphere” (herausgegeben mit Annelies Moors, Indiana University Press), “Aesthetic Formations. Media, Religion and the Senses” (Palgrave Macmillan, 2009), “Things. Religion and the Question of Materiality” (gemeinsam mit Dick Houtman, Fordham UP, 2013) und “Sensational Movies. Video, Vision und Christentum“ in Ghana (California University Press, 2015).
Sie ist stellvertretende Vorsitzende des International African Institute, Mitglied der Königlich Niederländischen Akademie der Künste und Wissenschaften und eine der Herausgeberinnen von „Material Religion“. 2015 erhielt sie den Academy Professor Award der Königlich Niederländischen Akademie der Künste und Wissenschaften und den Spinoza Award der Niederländischen Stiftung für wissenschaftliche Forschung.

Eintritt

frei

Museumsgespräche

Das Museum am Rothenbaum lädt Vortragende und Gesprächspartner*innen ein, um über gegenwärtige Veränderungen in der ethnografischen Museumslandschaft zu berichten. Unsere Gäste stellen zukunftsweisende Ausstellungsprojekte, Kooperationen und zentrale Diskurse vor.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig Informationen zu unseren Veranstaltungen.