Umstrittene Realitäten - Filme im MARKK

Entfällt – Livin´ la Vida Imelda

Am heutigen Termin war die Performance „Livin´la Vida Imelda“ mit dem unerwartet verstorbenen Aktivsten und Historiker Carlos Celdran geplant.
Die Veranstaltung entfällt. Unsere Gedanken sind mit seiner Familie, seinen Freund*innen und Weggefährt*innen.

On today’s date, the performance „Livin’la Vida Imelda“ was planned with the unexpectedly deceased activist and historian Carlos Celdran.
The event is canceled. Our thoughts are with his family, his friends and compagnions.

Nation als Problem: Von Zugehörigkeiten und Communities
In Hamburg leben über 1.500 Filipina/o/xs. Mit dem Hafen stellt die Stadt unter anderem einen wichtigen Knotenpunkt für philippinische Seeleute dar, wovon einige nur kurz verweilen und andere sich niederlassen. Kuratiert von Lola Abrera und Trinka Lat, Gründerinnen von The First Reel, der Berliner Plattform für philippinische Kulturschaffende, stehen Filmproduktionen der philippinischen Diaspora und den Philippinen selbst im Mittelpunkt. Hinterfragt werden Vorstellungen nationaler Zugehörigkeit: Wer sind wir als Filipina/o/xs und als globale Bürger*innen? Womit identifizieren wir uns und was schätzen wir als Individuen? Wie gestalten wir die politischen, wirtschaftlichen und sozialen Realitäten für uns selbst und unsere Gemeinschaft? Wie verhandeln wir neue Zugehörigkeiten?

Von einem Film über Filipina/o/xs in Tel Aviv bis hin zu einer Performance von Dr. Anjeline de Dios bietet das Programm nicht nur Perspektiven auf die migrantische Erfahrung von Filipina/o/xs, sondern auch auf Fragen von Zugehörigkeit und Gemeinschaft der Diaspora in Europa allgemein.

Die Filme werden in Originalsprachen mit englischen Untertiteln gezeigt. Die Performances finden auf Englisch statt. Bitte beachten Sie die Hinweise zu den jeweiligen Veranstaltungssprachen!

The Nation is Problematic: (Re) Imagining Community and Belonging
There are over 1,500 Filipina/o/xs living in the city. As a port city, Hamburg is also a critical hub for Filipina/o/xs seafarers who are either passing through or have eventually made Hamburg their home. As it is The First Reel’s mission to provide a unifying space for those bound by the various dimensions of their Filipina/o/x identity, the First Reel has teamed up with the Museum am Rothenbaum (MARKK) to showcase an array of critical films performances from October 2018 to March 2019.

With the theme „The Nation is Problematic: (Re) Imagining Community and Belonging“ the First Reel aims to explore and (re) imagine the different dimensions of identity and nationhood in the context of community and belonging. Examining the Filipina/o/x diaspora—and by extension, other migrant communities—prods us to further break down the concept of nationhood: Who are we as Filipina/o/xs participating as global citizens of the world? What do we identify with and what do we value as individuals? How do we shape the political, economic and social realities for ourselves? How do we align with our new communities?
From a film about Filipina/o/x migrants based in Tel-Aviv to a performance by Dr. Anjeline de Dios, the program will provide various perspectives on not only the Philippine migrant experience but also on a broader scale, the notions of community and belonging for those within various diasporas in Europe.

From a film about Filipina/o/x migrants based in Tel-Aviv to a performance by acclaimed Philippine activist-historian Carlos Celdran, the program will provide various perspectives on not only the Philippine migrant experience but also on a broader scale, the notions of community and belonging for those within various diasporas in Europe.

 

In Kooperation mit The First Reel.
Gefördert im Programm 360° – Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft der Kulturstiftung des Bundes.
Mit freundlicher Unterstützung von soundcontrol.

Über die Carlos Celdran

Carlos Celdran war bildender und Performance-Künstler, Historiker, Schriftsteller und Aktivist aus Manila, Philippinen. Als Absolvent der Rhode Island School of Design (Painting 1996) ist er bekannt für die Produktion von Werken mit Fokus auf die Stadt Manila.

Carlos Celdran was a visual artist, historian, performance artist, writer, and activist from Manila, Philippines. A graduate of the Rhode Island School of Design (Painting 1996), he is known for producing works that use the City of Manila as its primary subject and as his primary stage.

Alle Termine auf einen Blick

Do 24. Oktober 2019 | 18 Uhr Auf und Davon
Creative License
2:40 Min, Paolo Dy, 2011
Anak
9 Min, von Kerstin Rexrodt, 2011
Flip the Record
15 min, Marie Jamora, 2016
Im Anschluss: Mama, Who Am I (Mama, Sino Ako?) Performativer Dialog

Do 21. November 2019 | 18 Uhr Die Erfindung von Gemeinschaften
Transit
92 Min, Hanna Espia, 2019

Do 12. Dezember 2019 | 18 Uhr „Singing while Filipino“
Englischsprachige Performance & Workshop with Dr. Anjeline de Dios

Sa 18. Januar 2020 | 20 Uhr Livin’ La Vida Imelda
Entfällt

Do 20. Februar 2020 | 18 Uhr Of Lives & Labels
War is a Tender Thing
104 Min, Adjani Arumpac, 2013

Do 12. März 2020 | 18 Uhr Fillipino Food Culture
Ganito Kami Noon, Paano Kayo Ngayon? (This is How We Were Before, How are You Doing Now?)
135 Min, Eddie Romero, 1976
Danach: Finissage mit Filipino Cuisine

Alle Filme werden in Originalsprachen mit englischen Untertiteln gezeigt.
Die Performances und der performative Dialog finden auf Englisch statt.

Kosten

Eintritt frei // Ausnahme Termin Celdran 12 / 7.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig Informationen zu unseren Veranstaltungen.