Führung,Kurator*innenführung

UnBinding Bodies – Kurator:innenführung

Plakatmotiv UnBinding Bodies 2022

Über einen Zeitraum von tausend Jahren wurden chinesischen Mädchen die Füße gebunden, um sie möglichst klein zu halten und Vorstellungen weiblicher Anmut und sozialer Distinktion zu genügen. Europäer*innen blickten mit einer Mischung aus Faszination und Befremden auf diese Praxis. Körpermodifikationen sind in vielen Kulturen verbreitet, auch in Europa. Sie folgen Schönheitsvorstellungen, dienen der Zuordnung zu sozialen oder ethnischen Gruppen und wirken identitätsstiftend. Im Zuge gesellschaftlicher Veränderungen kommen sie aus der Mode oder werden von Widerstandsbewegungen als überkommene Traditionen bekämpft. Die Entwicklungen des Füßebindens und des Korsetttragens sind dafür paradigmatisch: Beide entstanden als Merkmal der sozialen Abgrenzung, verbreiten sich aber im 19. Jahrhundert in allen Gesellschaftsschichten. Im 20. Jahrhundert werden sie schließlich aufgegeben.

Preise und Voranmeldung

Unsere jungen Besucher*:innen, bis 18 Jahren, dürfen das Museum kostenlos besuchen.

Führung: €2 Pro Teilnehmer:in

Personen ohne Voranmeldung können wir nur berücksichtigen, sofern die Veranstaltung nicht ausgebucht ist.

Hier zur Anmeldung

 

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig Informationen zu unseren Veranstaltungen.